Schon das letzte Werk von Thomas L. Friedman – The World is Flat hat mir ausgesprochen gut gefallen. Es beschreibt die gewaltigen gesellschaftlichen Veränderungen auf unserer Welt auf sehr anschauliche und nachvollziebare Weise.

Drei Jahre nach dem Erscheinen dieses Bestsellers setzt Thomas L. Friedman inhaltlich seine Agenda und seine Beschreibung der Welt, in der wir leben, fort. In Hot, Flat, and Crowded (derzeit nur in englischer Sprache verfügbar) erweitert er seine Diagnose nun um die Probleme des globalen Bevölkerungswachstums und des Klimawandels. Außerdem vertritt er vehement die These, nur eine konsequente Klimapolitik würde den USA langfristig ihre Führungsposition in der Weltwirtschaft sichern und vor allem erst ein globales Umdenken in Richtung ökologischer Nachhaltigkeit ermögen. Diese These klingt für mich plausibel – ohne die USA kann die globale Herausforderung „Klimawandel“ nicht gelöst werden.

Sollte in den USA und weltweit aber tatsächlich bald ein Umdenken in der Klimapolitik einsetzen, habe sein in klarer, einprägsamer Prosa verfasstes Werk möglicherweise Anteil daran. Leseempfehlung!